1x1 der Bag-in-Box

Umweltfreundlich, platzsparend, sicher, frisch, das alles bietet Ihnen ein Bag-in-Box System beim Abfüllen von flüssigen bis pastösen Flüssigkeiten und Lebensmitteln.

Besonders Fruchtsäfte werden häufig darin verpackt und aufbewahrt. Das sogenannte " Lohnmosten ", also die Verarbeitung von eigenem Obst bei einem professionellem Dienstleister, erfreut sich größter Beliebtheit. Hierbei wird in aller Regel eine Bag-in-Box Verpackung verwendet.

Aber auch Sirup, Milch, Essig, Speiseöl und natürlich Wein wird in Bag-in-Box Kartons abgefüllt und verkauft. 

Vorallem drei Punkte machen die Bag in Box Verpackung so beliebt:

Haltbarkeit: Das bei der Produktentnahme entstehende Vakuum lässt keinen Sauerstoff eintreten. Damit sind Flüssigkeiten wesentlich länger haltbar als in herkömlichen Behältnissen und können trotzdem in kleinen Mengen entnommen werden.

Umweltfreundlich: Die Produkte sind aus wiederverwertbaren Materialien hergestellt und bieten eine größere Füllkapazität als herkömmliche Verpackungen. 

Flexibel: Platzsparend, günstig, für viele Flüssigkeiten anwendbar und einfach zu individualisieren

Aufbau einer Bag-in-Box-Verpackung

Bag-in-Box-Verpackungen setzen sich aus zwei Bestandteilen zusammen: Einem reißfesten zweilagigen Kunststoffbeutel mit Auslaufhahn und einem stabilen Karton aus hochwertiger Wellpappe. 

Der Umkarton sorgt bei der Bag-in-Box für ihre Stabilität und schützt den Kunststoffbeutel sowie dessen Inhalt vor  Sonneneinstrahlung und Beschädigungen. 

Der Kunststoffbeutel sorgt für lange Haltbarkeit der abgefüllten Flüssigkeiten und sorgt durch den Auslaufhahn für eine saubere und gut zu dosierende Entnahme des Produktes. Oxidations- und Gärvorgänge werden unterbunden und die Haltbarkeit der abgefüllten Flüssigkeiten steigt erheblich. Die Produkte lassen sich somit zirka ein Jahr in ungeöffneten Zustand und mindestens zwei Monate im geöffneten Zustand aufbewahren.

Die Erfassung durch Google Analytics auf dieser Website wird zukünftig verhindert.